Ärmel hochkrempeln und los geht's!

Unser Bildungszentrum noma-vision bietet Ihnen pflegefachliches Wissen, das von motivierten und pädagogisch gebildeten Fachreferenten vermittelt wird.

 

Wir bilden Sie fort - damit Sie weiter kommen!

 

Unser Kursangebot im Bereich der palliativen Pflege:

 

Risiko Schluckstörung – Wenn Essen und Trinken zur ernsten Gefahr werden!

Dieser Kurs über Ursachen, Möglichkeiten und den Einsatz verschiedener Hilfsmittel, ermöglicht einen guten Ein-/Überblick in diese anspruchsvolle Thematik.
Sie lernen Schluckstörungen und mögliche Folgen zu erkennen, können diese einschätzen und sind in der Lage geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Ergänzt wird der Kurs durch einen hohen Anteil an Selbsterfahrungen
und praktischen Übungen... weiterlesen

 

Parenterale Ernährung und Portversorgung

Entdecken Sie eine neue Herausforderung! Um einen Patienten/Bewohner mit einer Parenteralen Ernährung bedarfsgerecht versorgen zu können, ist ein fundiertes Grundwissen notwendig. Dazu gehören insbesondere Kenntnisse über den Aufbau eines Portsystems und einer Portanlage... weiterlesen

 

Palliative Wundversorgung

Nicht immer steht die Wundheilung an oberster Priorität. Dann ist meist der Patient in seiner letzten Lebensphase, aber manchmal ist auch nur die Wunde aus verschiedenen Gründen nicht therapierbar. Bei manchen Krankheitsbildern stehen Schmerzlinderung, Lebensqualität oder symptomatische Behandlung im Vordergrund. Gerade die besonderen Anforderungen exulzerierender Tumore zwingen uns dazu, vertraute Pfade zu
verlassen. Was muss noch, was kann, was darf?... weiterlesen

 

Honig in der Wundversorgung

In dieser Schulung lernen Sie die Wirkweise von Honig als Medizinprodukt kennen und erfahren über den Einsatz bei akuten, chronischen, infizierten oder schlecht heilenden Wunden. Lernen Sie die unterschiedlichen Produkte auf dem Markt kennen und bilden Sie sich eine eigene Meinung... weiterlesen

 

Rezertifizierung für Wundexperten:
Wunde und Psyche – Wie tief kann eine Wunde sein?
(inkl. Balint-Gruppenarbeit)

Die seelische Verfassung von chronischen Wundpatienten hat im therapeutischen Alltag selten Relevanz. Experten fokussieren sich auf die Wundbeurteilung und deren Therapie. Dennoch sind chronische Wundpatienten einer Vielzahl von Stressoren ausgesetzt, die direkt und indirekt Einfluss auf die Wundheilung nehmen. Ein professionelles Outcome in der Wundtherapie sollte den Menschen daher ganzheitlich betrachten und die psychosozialen
Faktoren genauso zwingend in Betracht ziehen, wie die somatische Konstitution.... weiterlesen

 

Morbus Alzheimer / Morbus Parkinson und die pflegerische Konsequenz

Zu den häufigsten Krankheiten des zentralen Nervensystems zählt Morbus Parkinson. Typische Symptome sind ein Tremor, der in Ruhe auftritt, ebenso versteifte Muskeln und verlangsamte Bewegungen. In diesem Halbtagskurs erhalten Sie einen Einblick in die pflegerische Konsequenz, die diese beiden Erkrankungen mit sich bringen.... weiterlesen

 

Demenz im Krankenhaus – Herausforderung oder Chance?

Dieser Kurs legt die fachliche Grundlage für einen verbesserten Umgang mit der steigenden Zahl demenziell erkrankter Patienten und ihren Angehörigen und gibt den pflegerischen Fachkräften die Möglichkeit dieser wachsenden Herausforderung adäquat begegnen zu können... weiterlesen

 

Basale Stimulation® in der Pflege

Basale Stimulation ist als ein ganzheitliches Konzept anzusehen. Der Anspruch auf Ganzheitlichkeit bedeutet, dass Fachwissen, Kenntnisse und manuelle Fähigkeiten nicht zur schematischen, generellen Anwendung des Konzeptes verwendet werden. Den eigentlichen Hintergrund bildet eine Haltung, die den Menschen und deren Zugehörigen individuell nach seinen bzw. ihren Zielen begleitet und die persönliche Entwicklung in jeder Lebensphase
fördert... weiterlesen

 

Essen und Trinken am Lebensende

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen” – doch wie steht es damit, wenn Hunger und Durst am Ende des Lebens nachlassen? Ist palliative Dehydration oder der Verzicht auf Ernährung in diesem Stadium sinnvoll oder verhungern und verdursten Sterbende?... weiterlesen

 

Symptome und Stadien des Sterbeprozesses

„Ist es an der Zeit, die Lagerung auf ein Mindestmaß zu reduzieren?“
„Sollte ich die Angehörigen dazurufen?“
Die Einschätzung des Stadiums, auf dem sich ein Mensch am Ende seines Lebens befindet, ist wichtig – und schwer... weiterlesen

 

Palliative Versorgungsformen – Eine Einführung

„Palliative Care? Palliativversorgung?“ Mittlerweile sind den meisten Menschen diese Begriffe bekannt – doch was sich dahinter verbirgt, oftmals nicht. Wo und bei wem ist Palliative Care sinnvoll? Was passiert in einem Hospiz? Was bedeuten AAPV, SAPV und PCT? In diesem Kurs werden Grundsätze und Möglichkeiten erklärt und Begrifflichkeiten erläutert... weiterlesen

 

Palliatives Notfallmanagement und Palliative Sedierung

Notfälle in der Palliativversorgung stellen Pflegende, Ärzte und Angehörige immer wieder vor schwierige Herausforderungen. Dieser Kurs soll zum Erfahrungsaustausch anregen und den Betreuenden Möglichkeiten zur schnellen und umfassenden Intervention bei spezifisch palliativen Notfällen aufzeigen.... weiterlesen

 

Aromapflege – Mit ätherischen Ölen Körper und Seele berühren

Im Seminar wird Ihnen das nötige Grundwissen vermittelt, um die Aromapflege sicher und sinnvoll in der Pflege aber auch bei Ihnen selbst anzuwenden. Sie erleben, welch angenehme und hilfreiche Begleiter ätherische Öle in den verschiedenen Lebenslagen sein können. Dadurch tun wir unseren Patienten und uns Gutes und können so manch
schwierige Situation leichter meistern. Gemeinsam mischen wir ein Körperöl, sodass Sie – mit vielen praktischen Tipps und selbst gestärkt – nach Hause gehen... weiterlesen

 

Slow Care – Pflegebewegung in der Zeit

Slow Care gibt Raum für wechselseitige Resonanz. Pflege ist stets interaktive Beziehungsarbeit. Gemeinsam wird in diesem Seminar das eigene Pflegehandeln reflektiert und die bereits gelebten „Slow Care Momente“ fokussiert. Es werden praxisnah Strategien erarbeitet, wie punktuell im Pflegealltag die Geschwindigkeiten variiert werden können... weiterlesen

 

Pflichtfortbildung Betreuungskräfte nach §§ 43b/53c/87b:
Demenz und Schmerz − eine schwierige Kombination

Ohne den wertvollen Beitrag, den die Menschen in der Alltagsbegleitung in ihrer Arbeitszeit leisten, ist eine menschenwürdige Zeit für den Betroffenen und seine an- und zugehörigen Menschen oft nicht möglich.
Diese Menschen zu unterstützen ist die Motivation in unseren Seminaren, die wir immer zu zweit, als Mann und Frau, gemeinsam gestalten, um die Alltagsbegleiter in ihrem jeweiligen Tätigkeitsfeld, ob stationär oder in der Häuslichkeit, zu stärken und ihren Wert zu betonen!... weiterlesen

 

Pflegebedürftige Kinder und rechtliche Möglichkeiten

Dieses Seminar macht Eltern und professionelle Multiplikatoren fit im Umgang mit den Kostenträgern. Es verschafft einen umfassenden Überblick über Leistungen der Kranken- und Pflegeversicherungen. Auch angrenzende Rechtsgebiete wie Eingliederungshilfe, Hilfe zur Pflege und soziale Absicherung von Pflegepersonen werden behandelt. Das Seminar zeichnet sich durch eine große Praxisnähe aus. Es werden viele Fälle aus dem Berufsalltag des Fachanwalts für Sozialrecht besprochen.... weiterlesen

 

Sterbebegleitung − was geschieht da eigentlich?
(für Ehrenamtliche nach § 45a)

In unserer langjährigen Tätigkeit als Pflegekräfte in einem stationären Hospiz haben wir den Wert der ehrenamtlich tätigen Menschen kennen und schätzen gelernt. Diese Menschen zu unterstützen ist die Motivation in unseren
Seminaren, die wir immer zu zweit, als Mann und Frau, gemeinsam gestalten, um das Ehrenamt zu stärken und ihren Wert zu betonen!... weiterlesen

 

Menschenwürde und Scham – Ein Thema für die Pflege

Scham ist eine schmerzhafte, oft übersehene Emotion, die in jeder Arbeit mit Menschen akut werden kann, etwa in der Pflege, wenn Patienten sich ihrer Hilfsbedürftigkeit oder Herkunft schämen. Unerkannte Schamgefühle können z. B. zu Rückzug, Depression oder Sucht führen – oder in Zynismus, Trotz oder Aggression umschlagen.
Daher ist es für alle, die mit Menschen arbeiten, wichtig, Scham zu erkennen und konstruktiv mit ihr umgehen zu können. Denn sie ist zwar schmerzhaft, hat aber auch positive Aufgaben: Scham ist, nach Leon Wurmser, die Hüterin der menschlichen Würde... weiterlesen

 

Resilienz – Stärke in schwierigen Zeiten

Resilienz ist die psychische und mentale Widerstandskraft, um Herausforderungen, Veränderungen, Druck und Rückschläge gut bewältigen zu können. Wer Resilienz besitzt, kann mit Problemen und Krisen besser umgehen.
In Pflege- und Sozialberufen gibt es oft typische Belastungssituationen: Arbeitsdruck, Zeitmangel, anspruchsvolle Kunden usw. Resilienz kann aufgebaut und trainiert werden. In diesem Kurs lernen Sie, wie Resilienz entsteht und mit welchen Methoden Sie Ihre eigene Resilienz gut stärken können... weiterlesen

 

 

 

Weitere Kurse finden Sie auf unserer Seite www.noma-vision.de

 

So individuell wie Sie Ihre Patienten behandeln, so einzigartig sind auch unsere Bildungsangebote für Sie.

 

Sie wünschen eine Schulung in Ihrer Einrichtung? Rufen Sie uns gerne an. Wir stricken Ihnen eine maßgeschneiderte Lösung, die zu Ihren zeitlichen, räumlichen und mitarbeiterbezogenen Bedürfnissen passt.

Ihre Ansprechpartnerin

Programmleitung und individuelle Angebote

Romy Marschall

Telefon: (0 51 27) 98 57 - 276
E-Mail: r.marschall@nomamed.de

 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

Lernen Sie uns besser kennen

Erfahren Sie mehr über uns als Firma, unsere Therapiebereiche und Gebiete... Segeln Sie los!

Experten-Workshop im Norden

Norddeutschlands Ernährungs-Experten zusammen an Bord... Nehmen Sie an unserem Ernährungs-Workshop teil! Werfen Sie Ihren Anker in Lübeck!